Cannabis Öl – beruhigend, schmerzstillend und entzündungshemmend

CBD-Öl (Cannabidiol) ist ein Auszug, welcher aus den Bestandteilen der Hanfpflanze produziert wird. Im Gegensatz zu THC, also Tetrahydrocannabinol, eine psychoaktive Substanz, die zu den Cannabinoiden zählt, löst CBD beim Konsumenten keine berauschenden Zustände aus. Daher ist es in der Bundesrepublik Deutschland und der EU ohne Rezept erhältlich.

Cannabis Öl enthält üblicherweise einen Anteil von 0,2 Prozent an THC. Da der Anteil daran in den Ölen relativ gering ist, sind diese Produkte in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Verwendet wird die Substanz als Zusatz bei Salben oder Cremen sowie für Mittel, die oral konsumiert werden können.

Wirkung von CBD Öl

CBD Öl wird aus der Cannabispflanze gewonnen. Diese verfügt über unterschiedliche Wirkstoffe, welche als Cannabinoide bezeichnet werden. Dazu zählen THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol).

THC verfügt über eine starke psychoaktive Wirkung, welche zu Gefühlen von Glück und einem höheren Pulsschlag führt. Die Auswirkung von CBD hingegen ist beruhigend, den Schmerz reduzierend, eine Entzündung unterdrückend und krampflösend.

Einsatzgebiete von CBD Öl

Viele Personen leiden heutzutage an Schlafproblemen. Man ist den ganzen Tag lang müde, doch wenn man sich zur Nachtruhe begibt, hören die Gedanken nicht mehr auf zu kreisen und man kann den Stress des Alltags nicht hinter sich lassen. Andere schlafen problemlos ein, wachen aber nach einigen Stunden auf und können für den Rest der Nacht kein Auge mehr zu tun. Bei Problemen mit dem Ein- und Durchschlafen entfaltet das Öl eine beruhigende Auswirkung. Zum Unterschied zu anderen Schlafpillen ist man am nächsten Tag zur Gänze einsatzfähig.

Auch bei psychischen Schwierigkeiten wie bei Angststörungen oder dem bekannten Burnout sowie einer Depression kann Hanf unterstützen. Dazu wurden unterschiedliche Studien durchgeführt, eine davon an der Universität von Leipzig. Als Resultat zeigte sich, dass bei knapp mehr als 30 Prozent der Testpersonen die Angstanfälle reduziert wurden.

Noch dazu wird es mit Erfolg in der Therapie von Krebserkrankungen verwendet, um die Nebenwirkungen der Chemo zu vermindern. Übelkeit und Erbrechen werden damit erfolgreich bekämpft.

Erfolge haben auch jene Patienten verzeichnet, die von chronischen Schmerzen betroffen sind. Noch dazu wird CBD Öl als Hilfe bei Behandlungen von entzündlichen Erkrankungen de Gelenke eingesetzt. CBD Öl hat also zahlreiche positive Einsatzgebiete sowohl was die Bekämpfung von Schmerz aber auch was die Behandlung von psychischen Problemen wie Unruhe oder Depression anbelangt.

Anwendung und Einnahme von CBD Öl

Qualitativ hochwertiges CBD Öl kann oral konsumiert werden. Wichtig ist, den Köper daran zu gewöhnen und bei der Dosierung mit Bedacht vorzugehen. Es empfiehlt sich, einen Tropfen unter der Zunge aufzutragen. Von dort wird das Mittel über die Schleimhaut des Mundes aufgenommen und es kommt in kurzer Zeit zum gewünschten Resultat. Je nach Ursache der Einnahme kann die Dosis auch erhöht werden.

Die Dosierung beim oralen Konsum hängt davon ab, für welches Produkt man sich entscheidet. Von Bedeutung ist die Konzentration. Von einem fünfprozentige Extrakt werden am Morgen und am Abend sechs Tropfen unter die Zunge verabreicht. Üblicherweise wird das Produkt gut aufgenommen. Nur in seltenen Fällen berichten Betroffene von Übelkeit, Durchfall oder von Müdigkeit. Wichtig beim Konsum von CBD Öl gemeinsam mit Medikamenten ist, auf die Wechselwirkungen zu achten.

CBD Öl kaufen – einige Tipps

Besonders umfangreich ist die Auswahl an CBD Produkten im Netz. Jedoch sollte man nicht unbedacht bei einem Händler ordern, nur weil dieser mit einem guten Preis wirbt. Die Herstellung ist überaus aufwendig, entsprechend wirkt sich das auch auf den Preis aus.

Wichtig ist bei Hanfprodukten, auf hervorragende Qualität zu achten. Folgende Merkmale sollten berücksichtigt werden:

  • Herkunft aus biologischem Anbau
  • Keine Pestizide
  • Keine Zusatzstoffe
  • Der Produzent ist zertifiziert
  • Produkte werden durch Labore erprobt

Sport und Fitness – welche Sportarten eignen sich für Neulinge!

Jeder Mensch ist sich bewusst, dass Bewegung das A und O zu mehr Lebensglück, Fitness und einer besseren Gesundheit ist. Dennoch schaffen es viele Menschen nicht, Sport in den Alltag zu integrieren. Das liegt oft daran, dass der Zeitplan so straff ist, dass keine freie Minute für Sport oder sonstige Bewegung ist. Wer möchte, kann dieses Problem aber lösen. Dafür braucht es ein bisschen Disziplin und die Überwindung des inneren Schweinehundes. Dieser Artikel zeigt dem Leser die besten Sportarten, die sich für Anfänger eignen. So kann jeder Mensch noch heute mit der sportlichen Routine beginnen und damit der eigenen Lebensfreude auf die Sprünge helfen.

Radfahren

Familien können mit ihren Kindern am Wochenende lange Fahrradtouren machen. Der Vorteil liegt darin, dass die Bewegungseinheit nicht getrennt von den Kindern und dem Partner gemacht werden muss. Allgemein gilt: Je stressiger der Alltag ist, desto besser muss die Sporteinheit eingeteilt werden. Im Prinzip ist es immer gut, die Bewegung gemeinsam mit den Kindern zu machen. Deshalb ist Fahrradfahren eine tolle Möglichkeit, den eigenen Körper in Schwung zu bringen und gleichzeitig Zeit für die Kids zu haben. In den meisten Städten gibt es tolle Fahrradwege, auch auf dem Land sind diverse Wege, die sich perfekt zum Fahrradfahren eignen, vorhanden. Demnach haben Aktive ausreichend Auswahl, um sich sportlich zu betätigen. Zum Fahrradfahren sollten unbedingt gute Räder sowie ein toller Helm gekauft werden.

Beim Fahrradfahren werden viele Kalorien verbrennt, ca. 280 Kalorien pro Stunde – das ist weniger als beim Joggen, aber dennoch gut, um abzunehmen und sportlich fit zu werden. Menschen, die Übergewicht haben, können die Radfahr-Routine in ihren Alltag integrieren. Dabei werden die Muskeln und Gelenke geschont und hauptsächlich die Beine trainiert.

Krafttraining

Auf der anderen Seite gibt es auch das bekannte Krafttraining, das vor allem jene Menschen nutzen, die gerne Masse aufbauen und Muskeln definieren möchten. Je nach Intensivität des Trainings können bis zu 600 Kalorien pro Stunde verbraucht werden. Diese Zahl bezieht sich jedoch eher auf die Menschen, die bereits eine große Erfahrung mitbringen. Wer damit erst beginnt, wird deutlich weniger Kalorien verbrennen. Dennoch ist die Kombination von Ausdauer- und Krafttraining ideal, um mit dem Sport zu beginnen und viele Kalorien zu verbrennen. Wichtig ist, dass mit dem Ausführen der Übungen langsam angefangen wird. So werden Verletzungen vermieden. Falls es dennoch einmal zu Muskelkater oder sonstigen Problemen kommen sollte, ist es gut, sich über alternative Medikamente oder Salben zu informieren. Viele Menschen nehmen CBD-haltige Cremes, die Linderung schaffen. Auch die CBD-Tropfen selbst können wertvolle Dienste leisten, wenn es darum geht, Schmerzen zu lindern sowie Entzündungen zu eliminieren. Wissenschaftlich wurde dies noch nicht vollends geklärt, viele Betroffene berichten aber über positive Erfahrungen. Wer verschreibungspflichtiges Cannabis haben möchte, muss sich mit dem Arzt in Verbindung setzen. Dieses wird jedoch nur in jenen Fällen verschrieben, in denen die Schmerzen sehr intensiv sind.

Joggen

Eine der Sportarten, die am meisten Kalorien verbrennt, ist das Joggen. Egal, ob im Wald oder auf der Straße – laufen kann man überall. Je nachdem wie schnell Menschen laufen, können bis zu 450 Kalorien pro Stunde verbrannt werden. Anfänger werden deutlich langsamer joggen, d.h. es werden ca. 300 Kalorien verbrannt. Dennoch ist die Kalorienverbrennung drastisch steigerbar. Beim Laufen ist es gut, sich zu den richtigen Schuhen zu informieren. Diese müssen nämlich eine gute Sohle aufweisen, um die Gelenke zu schonen.

Wer Probleme mit den Knien oder sonstigen Gelenken in den Beinen hat, sollte unbedingt mit dem Arzt sprechen. Auch bei Übergewicht kann das Joggen zu Beginn zu anstrengend sein.

Schwimmen

Viele Eltern, die mehr Sport in den Alltag einbauen möchten, können sich für den Besuch des Frei- oder Hallenbades entscheiden. Der Grund liegt darin, dass hier die Kinder planschen können, während die Erwachsenen ein paar Runden schwimmen. Natürlich ist das besonders dann gut, wenn beide Eltern mitkommen und der eine sich die Zeit nehmen kann, ein paar Runden zu schwimmen, während der andere Part bei den Kindern bleibt. Diese Sportart ist ideal für Anfänger, da es hier keine Vorbereitung braucht. Zudem ist es besonders gelenkschonend. Je nach Schwimmart können bis zu 350 Kalorien pro Stunde verbrannt werden. Beim Brustschwimmen werden ca. 350 Kalorien und beim Rückenschwimmen ca. 250 Kalorien verbrannt. Der Vorteil ist, dass die Verletzungsgefahr beim Schwimmen deutlich geringer ist als bei alternativen Sportarten.

Wer lieber Sportarten ausprobiert, die Tanzen und Fitness ineinander kombinieren, kann diesen Artikel lesen: https://praxistipps.focus.de/kalorienverbrauch-beim-zumba-so-effektiv-ist-der-sport_104096.

Akten vernichten unter Datenschutzeinhaltung

Egal, ob Unternehmensdaten oder private Daten. Wenn es um die Aktenvernichtung von personenbezogenen Daten geht, gibt es einiges zu beachten. Zunächst sollt es in Ihrem eigenen Interesse sein, dass personenbezogene Daten für Dritte unzugänglich gemacht werden und das ist nur durch eine korrekte Aktenvernichtung in Papierform möglich. Doch auch, wenn Ihnen das kein Anliegen ist, stehen Sie in der Pflicht die Daten rechtsgemäß zu vernichten.

Warum ein sensibler Umgang mit Daten wichtig ist und wie Sie die Akten korrekt vernichten können, zeigen wir Ihnen.

Sensibilität von persönlichen Daten beachten

Zunächst sollten Sie verstehen, was persönliche Daten eigentlich bedeuten. Solche Daten sind höchstsensibel und können, wenn Sie in die falschen Hände geraten, große Schäden verursachen. Nehmen Sie zum Beispiel an, dass Sie von einem Kunden die IBAN und BIC erhalten haben, um einen Rechnungsbetrag überweisen zu können. Nun haben Sie sich diese Daten aufgeschrieben und werfen den Zettel in den Müll. Das Worst-Case-Szenario würde wie folgt aussehen: Ein Dritter wühlt im Müll, findet den Zettel und räumt, in Form von Bestellungen, das gesamte Konto leer. Bis das auffällt, ist dieser bereits über alle Berge. So könnte eine Datenschutzmissachtung enden. Das können Sie aber vermeiden, indem Sie sich der Sensibilität solcher Daten bewusstwerden.

Auch der Vor- und Zunahme in Kombination mit dem Geburtsdatum sind höchst vertraulich. Denn mit diesen Daten kann Identitätsdiebstahl stattfinden. Wie Sie sehen, gibt es viele Gründe warum man seine eigenen persönlichen Daten und die von anderen sicher verwahren und anschließend vernichten sollte.

Der Klassiker sind Kontoauszüge, die oftmals ungeachtet im Müll entsorgt werden. Geht das erstmal schief, benötigen Sie viele Entspannungsübungen, um sich davon wieder zu erholen.

Aktenvernichtung muss DSGVO konform stattfinden

Wie Sie in unserem Aktenvernichter Test sehen, ist die Aktenvernichtung nicht nur wichtig, sondern unterliegt auch der Rechtsprechung der DSGVO: kurz für Datenschutzgrundverordnung. So muss die Aktenvernichtung nach den Vorschriften und somit Sicherheitsstufen der DIN 66399 erfolgen. In dieser wird festgehalten, welche personenbezogenen Daten, wie vernichtet werden müssen. Somit müssen bei der Vernichtung der Akten auch unterschiedliche Einstellung im Aktenvernichter vorgenommen werden. Den Aktenvernichter selbst, sollten Sie daher immer neu einstellen.

Daten in Papierform sicher vernichten mit einem Aktenvernichter

Für die Daten, die in Papierform vorliegen, wird daher klassisch ein Aktenvernichter verwendet. Dieser wird im Volksmund auch als Schredder bezeichnet. Er verfügt über unterschiedliche Einstellungen und vernichten Akten in kleine Streifen, sodass diese nicht mehr zusammengefügt werden können. Die Größe der Streifen ist einstellbar.

Der Vorteil im Privatgebrauch besteht in der eigenen Sicherheit. Wenn Sie ein Papier einfach zerknüllen, kann ein Dritter es wieder entfalten und wenn Sie dieses zerreißen, kann man es wieder zusammenkleben. Bei einem Aktenvernichter wäre das Zusammenkleben jedoch kaum möglich, da zu viele Schnippsel an Papier vorliegen, die nur schwer in Zusammenhang gebracht werden können. Wer jedoch auf Nummer sichergehen möchte, vernichtet die Akten nicht nur mit einem Aktenvernichter, sondern verbrennt Sie im Nachhinein.

Welche Daten sollten geschreddert werden?

Alle Daten, die personenbezogen vorliegen, sollten mit einem Aktenvernichter vernichtet werden und hierzu zählen nicht nur Vor- und Zuname, Geburtsdatum und Kontodaten. Folgende Daten sind auch sensibel zu behandeln:

  • Anschrift
  • Daten zum Personalausweis oder anderen Karten
  • Vertragsunterlagen
  • Kundendaten 
  • Urkunden, Zertifikate
  • Börsenhandelsdaten
  • Identifikationsnummern, Steuernummern
  • Lohn- und Gehaltszettel
  • Und alle Dokumente, auf denen personenbezogene Daten sichtbar sind.

Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie nur Unterlagen schreddern, die Sie nicht mehr benötigen. Beispielsweise sollten Lohn- und Gehaltszettel bis zum Renteneintritt verwahrt werden und Steuerunterlagen bestenfalls ein Lebenslang vorhanden sein. Für die Verwahrung von Kundendaten und Daten von Dritten sind die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen zu beachten. Diese sind von Fall zu Fall unterschiedlich und sind von Ihnen einzuhalten.

Welche Entspannungstechniken verhelfen zu mehr Lebensglück?

Der Druck, dem sich viele Menschen aussetzen, nimmt ständig zu. Häufig sind es die Arbeit, der Haushalt, die Familie, die von Personen so viel einfordert, sodass sie kaum zur Ruhe kommen. Gerade während der Zeit von Corona ist es zahlreichen Menschen klar geworden, dass sie im Leben etwas ändern können und das es wichtig ist, im Leben glücklich und zufrieden zu sein. In diesem Zusammenhang spielt die Entspannung sowie das eigene Wohlbefinden eine bedeutende Rolle, um sich rundum ausgeglichen zu fühlen. Wer noch auf der Suche nach den tollsten Entspannungstipps ist, kann diesen Beitrag lesen und die Tipps befolgen.

Tipp 1: Achtsamkeit üben

Viele Menschen durchlaufen den gesamten Tag unbewusst, d.h. sie machen Dinge, während sie mit den Gedanken bereits irgendwo anders sind. Das sorgt nicht nur dafür, dass die Routinen nicht bewusst gemacht werden, sondern zudem für unbewussten Stress. Wenn beispielsweise Menschen gerade beim Kochen sind, aber mit den Gedanken bereits beim Aufräumen, Kinder ins Bett tun usw. sind, kann es im Inneren zu Unruhe kommen. Stattdessen dürfen sich Personen immer wieder in den Moment holen. Das heißt, dass während des Kochens die Gedanken dableiben, wenn sie ein Buch lesen, dann denken sie an den Inhalt und nicht, was als nächstes auf der To-Do-Liste steht.

Folgende Tipps können helfen, es leichter umzusetzen:

  • Bei jeder Tätigkeit die Gedanken immer wieder auf das Tun richten.
  • Wer sich schwertut, den Fokus darauf zu halten, kann sich immer wieder in Gedanken sagen, was er gerade tut. Beim Kochen könnte dann der Satz lauten: „Ich schneide gerade das Gemüse auf.“ Durch das innere Aussprechen legt sich die Konzentration darauf und andere Gedanken werden vergessen. Das kann gerade zu Beginn sehr dienlich sein.
  • Sich Tätigkeiten hingeben, die einem Spaß machen – damit wird die Aufmerksamkeit automatisch darauf gelenkt. Menschen, die zum Beispiel gerne Sport machen, werden sich leichter tun, sich auf die jeweiligen Übungen zu konzentrieren, als jene, die es gar nicht gerne machen. Dasselbe gilt mit all den anderen Hobbys.

Auch Meditationen helfen dabei, sich in seine Mitte zu bringen und achtsamer durchs Leben zu gehen.

Tipp 2: Dankbarkeitstagebuch machen

Wer sich jeden Tag in Dankbarkeit übt, wird automatisch glücklicher und zufriedener sein. Egal, ob sich Menschen in einer Situation befinden, die ihnen sehr guttut oder nicht – der ausschlaggebende Punkt ist, wie Personen es wahrnehmen. Wenn Frauen und Männer Probleme oder Konflikte haben, dann gibt es die Möglichkeit, sich darauf zu besinnen. Auf der anderen Seite kann jedoch der Fokus auch auf etwas anderes gerichtet sein. Legt man die Aufmerksamkeit auf die schönen Dinge im Leben, zieht man automatisch mehr dieser schönen Erlebnisse an.

Ein Dankbarkeitstagebuch, in dem jeden Tag drei Punkte aufgeschrieben werden, für die man dankbar ist, bedeutet, dass sich die Laune der Person ändert. Automatisch wird das Leben viel leichter, schöner und wohlwollender wahrgenommen.

Die Punkte müssen gar nichts Großes sein, es können auch einfache Punkte aufgeschrieben werden, zum Beispiel „Ich bin dankbar für das feine Bett“, „für das leckere Abendessen“, „für den schönen Austausch mit meiner Freundin“, „für den lustigen Männerabend“.

Tipp 3: Hilfsmittel nutzen

Viele Veränderungen können mit einem veränderten Mindset hervorgerufen werden. Wer dabei noch eine weitere Unterstützung braucht, kann sich noch einige Hilfsmittelchen zunutze machen. Gerade Menschen, die sich sehr schwer damit tun, zu entspannen, sollten sich Informationen zu ätherischen Ölen oder beispielsweise CBD-Öl einholen. Heutzutage kann jeder Mensch CBD online kaufen und sich damit etwas Gutes tun. Die darin enthaltenen Stoffe sorgen dafür, dass sich der Geist beruhigt und körperliche Schmerzen abnehmen. Auch Ängste, Panikattacken oder depressive Verstimmungen können laut zahlreichen Kunden vermindert werden.

Ätherische Öle unterstützen den Menschen dabei, mehr Gleichgewicht ins Leben zu bringen. Für jedes Problemchen gibt es das richtige Öl. So hilft beispielsweise Lavendel zur Beruhigung und beim Einschlafen. Wer sich am Boden fühlt und etwas dagegen machen möchte, kann natürlich zum Arzt gehen. Eine Therapie mit einem guten Psychologen kann helfen, wenn die Probleme tief sitzen. Ansonsten können ätherisches Orangen- oder Zitronenöl unterstützend dabei wirken, die eigene Stimmung aufzuhellen und das Wohlbefinden zu stärken. Weitere Einsatzgebiete vom ätherischen Zitronenöl können Leser hier erfahren: https://www.brigitte.de/gesund/gesundheit/zitronenoel–wirkung-und-anwendung-11708614.html.

Broker und Trading: So können Sie sich die Altersvorsorge sichern

Wenn Sie zu den privilegierten Personen im Leben gehören, die sich etwas Geld zurücklegen können, ist es sinnvoll darüber nachzudenken, dass Geld an der Börse anzulegen. Aufgrund der aktuellen Nullzinspolitik und dem Verlauf der Wirtschaft leben wir in einer inflationären Welt und somit in einer Welt, in der das Geld auf dem Bank Konto tagtäglich an Geld verliert. Wer also den Wert des Geldes beibehalten möchte und sich ggf. auch noch etwas für die Altersvorsorge durch Renditen hinzuverdienen will, sollte ein Konto bei einem guten Broker öffnen.

Börsenhandel: So funktioniert es

Der Handel an der Börse ist mittlerweile auch für Privatpersonen mit einem kleinen Portemonnaie möglich. So kann man sich bei seiner Bank des Vertrauens ein Broker Konto öffnen oder aber bei einem Broker selbst Handelsinstrumente beziehen. Je nach steigendem oder fallenden Kursverläufen der gekauften Handelsobjekte können Sie Gewinne oder aber auch Verluste erwirtschaften. Beim Börsenhandel gibt es keine Garantie auf Gewinne. Meist lohnt sich aber das Risiko zu investieren.

Trading ist mittlerweile zudem bequem. So können Personen einfach von Zuhause aus oder via Handy App Handelsinstrumente kaufen oder verkaufen oder sich Analysen und die aktuellen Kursverläufe der eigenen Anlagen anschauen.

Handelsinstrumente im Überblick

Welches Handelsinstrument Sie auswählen, bleib Ihnen überlassen. An der Börse haben Sie aber eine große Auswahl. So können Sie sowohl zwischen langfristigen als auch kurzfristigen Investitionen wählen. Während Fonds und ETFs langfristig ausgerichtet sind und meist mit einem Sparplan funktionieren, sind Aktien, Anleihen oder aber auch Währungen eher kurzfristig von Bedeutung. Neben immateriellen Gütern kann zudem in Gold oder andere physisch vorhandene Rohstoffe investiert werden. Anders als bei anderen Handelsinstrumenten wird hier tatsächlich ein Gegenwert in einem Bankschließfach verwahrt.

Kriterien für die Auswahl eines geeigneten Brokers

Um an der Börse handeln zu können, bedarf es der Auswahl eines Brokers. Die einfachste Möglichkeit ist es, sich ein Broker Konto bei der eigenen Bank zu erstellen und dieses per Online Banking zu verwenden. Das ist aber nicht immer die sinnvollste Variante. Denken Sie doch einmal an Ihren Konsum. Es lohnt sich auch dort nicht immer das nächstbeste zukaufen. Manchmal ist es daher sinnvoll, bei einem externen Broker ein Konto zu eröffnen. Beispielsweise sind die Gebühren mit EToro sehr gering, die für den Kauf und Verkauf von Handelsinstrumenten anfallen. EToro selbst geht 2021 an die Börse und so bleibt auch bei diesem Unternehmen in diesem Jahr abzuwarten, welche Steigerungen und Potenziale sich durch den Börsengang entwickeln.

Meistens hängt es aber vom präferierten Handelsinstrument ab, welcher Broker eine geeignete Wahl ist. EToro eignet sich beispielsweise sehr für den Handel mit Derivaten. Andere Broker sind besser geeignet, wenn man mit Fonds oder Wikifolios handeln möchte. Grundsätzlich sollten Sie aber bei jedem Broker eines beachten: Er sollte seriös sein. Dies können Sie an der Regulierung erkennen. So sollte ein Broker von der BaFin oder einer vergleichbaren Einrichtung reguliert und überwacht werden. Auch die Zusammenarbeit mit weiteren Aufsichtsstellen, wie dem TÜV Rheinland können Indizien für ein seriöses Unternehmen sein.

Demo Konto für risikofreies Ausprobieren

Sollten Sie sich noch nicht sicher sein, ob er Broker das Richtige für Sie ist, bieten viele Broker ein kostenloses Demokonto an, dass zwischen sieben bis 30 Tagen oder sogar Lebenslang verwendet werden kann. In diesem Konto können Sie simultan Geld mit einem virtuellen Guthaben anlegen und sich austesten und so gleichzeitig die Trading Plattform kennenlernen. Gefällt Ihnen was Sie sehen, können Sie im Folgeschritt das Konto eröffnen. Besonders risikoscheue Personen kommen hier auf Ihre Kosten und können auch erste Berührungspunkte mit dem Trading haben, bevor es um das echte Geld geht. Das bietet nicht nur Sicherheit, sondern wirkt auch sehr seriös und kundenfreundlich.

Gelenkschmerzen beeinträchtigen den Alltag

Schmerzende Gelenke schränken Betroffene bei der alltäglichen Arbeit massiv ein. Dabei entstehen derartige Beschwerden nicht etwa von heute auf morgen, sondern kündigen sich eigentlich nach und nach an. Doch leider sind viele Menschen so veranlagt, dass sie zunächst die ersten Warnsignale ihres Körpers ignorieren und sich lange Zeit einreden: „Es wird schon gehen.“ Das funktioniert jedoch nur solange, bis die Schmerzen eine normale Beweglichkeit einschränken. Erst jetzt kommen die meisten auf die Idee, etwas zu unternehmen. Besonders schlimm betroffen sind Kniegelenke, Ellenbogen und Handgelenke.

Es ist daher zu empfehlen, bereits bei den ersten Anzeichen aktiv zu werden, um aus akuten Schmerzen keine chronischen Schmerzen werden zu lassen.

Akute Schmerzen sofort behandeln

Es ist keine Seltenheit, dass aufgrund einer massiven Überbelastung ein Gelenk schmerzt. Der Schmerz kann durch eine ungewohnte Bewegung entstehen oder durch eine einseitige Belastung. So ergeht es mitunter Menschen, die lange Zeit keinen Sport mehr gemacht haben und von heute auf morgen zu viel wollen. Der Körper ist es schlichtweg nicht mehr daran gewöhnt. Denn die Bänder, Sehnen und Muskeln müssen sich erst wieder nach und nach daran gewöhnen, sich entsprechend aufbauen und vor allem dehnen.

Treten akute Schmerzen im Gelenk auf, sind sofortige Maßnahmen zu ergreifen. Zunächst einmal muss das Gelenk ruhig gestellt werden. Mitunter helfen Bandagen oder leichte Verbände, die stützend wirken. Sind die Knie betroffen, dann sollte das Bein hochgelegt und das Knie entlastet werden. Im Ellenbogenbereich hilft eine Schlaufe, durch die der Arm gelegt wird und ihn somit entlastet. 

Nun gilt es, den Bereich zu kühlen. Akuten Schmerzen sollte im ersten Schritt immer mit einer kühlenden Maßnahme entgegengetreten werden. Hier helfen Kühlpads oder Kühlakkus aus dem Sportbereich. Eisspray hingegen ist nicht zu empfehlen. Wichtig ist, dass das Pad nicht direkt auf der Haut liegt, sondern in ein dünnes Leinen- oder Baumwolltuch gewickelt wird. Bitte auch nur so lang kühlen, wie es angenehm ist. Schmerzen sollten in keinem Fall durch die Kühlung verstärkt oder gar verschlimmert werden.

Zusätzlich kann zur Schmerzlinderung ein leichtes Schmerzmittel eingenommen werden, welches zudem entzündungshemmende Wirkungen haben sollte. Viele greifen in diesem Fall beispielsweise auf Ibuprofen zurück.

Chronische Schmerzen bedürfen ärztlicher Behandlung

Ab wann von chronischen Schmerzen gesprochen wird, hängt ein wenig von der gesundheitlichen Vorgeschichte des Betroffenen ab. Einige empfinden mehrtägige Schmerzen bereits als chronisch und andere erst nach Wochen. In der Regel sprechen Ärzte erst dann von einem chronischen Leiden, wenn dieses über mehrere Wochen hinweg vorhanden ist und sich mit den oben genannten Maßnahmen nicht mehr eindämmen lässt.

Chronische Gelenkschmerzen werden anders behandelt als akute. Hier kommt beispielsweise vermehrt Wärme zum Einsatz. Auch Physiotherapien werden verordnet, um die Beschwerden ein wenig zu lindern. Zusätzlich helfen medizinische Massagen und die Verabreichung von Medikamenten, die vor allem das Kollagen in den Gelenken wieder aufbessern sollen. Denn oftmals entstehen schmerzende Gelenke aufgrund eines Mangels an der sogenannten Schmierschicht. Knochen und Nerven reiben ohne Schutzmantel direkt aufeinander und das führt unweigerlich zu sehr starken Schmerzen.

Vorbeugen – was kann unternommen werden?

Nicht immer lässt sich beispielsweise eine Arthrose vermeiden. Jedoch können Betroffene von Anfang an versuchen, über bestimmte Bewegungsformen, Übungen und selbst durch bestimmte Nährstoffe den Krankheitsverlauf zu lindern. Es ist hilfreich, sich diesbezüglich in Fachzentren ausgiebig beraten zu lassen. Auskunft erteilt in der Regel der zuständige Hausarzt. Er ist die erste Anlaufstelle, wenn jemand von Gelenkschmerzen betroffen ist.

Fazit

Im Alter lassen sich Beschwerden in den Gelenken kaum mehr vermeiden. Es ist schlichtweg eine Abnutzungserscheinung nach all den vielen Jahren. Dennoch helfen bestimmte Medikamente, entsprechende Übungen und natürlich auserlesene Nahrungsmittel, zumindest den Verlauf weniger schmerzhaft zu erleben. Wichtig ist, dass rechtzeitig gehandelt wird und der Arztbesuch nicht auf die lange Bank geschoben wird.

Männerabend – was sollte bei der Organisation beachtet werden?

Nicht nur Frauen lieben es, sich auszutauschen und einen guten Wein zu trinken. Männer stehen zwar im Normalfall eher auf Bier, aber auch sie genießen die Zeit mit ihren Freunden. Deshalb sind Männerabende sehr beliebt und in vielen Freundschaften ein absolutes Muss. Anders als bei Frauenabenden stehen Männer nicht unbedingt auf Beautyprogramme, sondern eher auf Wildheit und Fußball. Um den Abend dennoch ein bisschen mehr Schwung zu verleihen, führen wir hier ein paar hilfreiche Tipps auf, damit er noch gelungener wird.

Tipp 1: Wohnung suchen, in der man alleine ist

Häufig klappt es nicht anders und der Männerabend findet bei jemanden zu Hause statt. Oftmals schwirren die Kinder oder die Frau im Hintergrund durch das Wohnzimmer, was alles andere als gut ist. Um ungestört zu sein, ist es wichtig, dass man sich einen Platz sucht, an dem die Männer dann am Ende alleine sind. Auch wenn dies ein banaler Tipp ist, macht er einen großen Unterschied, der nicht zu unterschätzen ist. Männer sind anders, wenn die Freundin dabei ist. Falls niemand eine leere Wohnung zu bieten hat, dann könnten das Ausweichen in die Stammkneipe oder –bei wärmeren Temperaturen– in die Natur eine gute Lösung sein. 

Tipp 2: Datum, wo die Männer am nächsten Tag frei haben

Natürlich kann der Männerabend hin und wieder auch an Tagen in der Arbeitswoche stattfinden. Damit sich aber eine ausgelassene Stimmung ergibt, ist es durchaus sinnvoll, den Abend auf einen Tag zu verschieben, wo am nächsten Tag alle frei haben. So sind Freitag oder Samstag meist ideal, um schöne Männerabende zu verbringen. Der Grund liegt darin, dass viele Männer nicht richtig abschalten können, wenn sie wissen, dass sie am nächsten Tag aufstehen und arbeiten gehen müssen. 

Tipp 3: Genügend Getränke und Essen einkaufen

Wer möchte, der kann während des Männerabends auch bei einem Lieferdienst bestellen. Viele Männer jedoch lieben es zu kochen. Demnach kann dies auch eine tolle Tätigkeit sein, die man gemeinsam machen kann. Auch wenn es für viele Menschen nicht ins Weltbild passt, gibt es immer mehr Männer, die gerne Zeit in der Küche verbringen. Falls man sich für das gemeinsame Kochen entscheidet, sollte man sich unbedingt davor um den Einkauf kümmern. Die Besorgung der Lebensmittel kann entweder gemeinsam erfolgen oder auch einzeln. Die Beträge sollten dann im besten Fall auf alle Gäste aufgeteilt werden – ansonsten ist es unfair, wenn nur einer alles bezahlen muss. 

Entscheiden sich Männer für das Kochen, darf man dies auch zeitlich miteinkalkulieren. Gerade dann, wenn man nachher noch gemeinsam zocken oder auf Amazon Prime die Bundesliga sehen möchte. 

Tipp 4: Was möchten Männer während des Abends machen?

Natürlich muss der Abend nicht vollständig durchgeplant sein, aber es ist nicht schlecht, wenn man sich einen ungefähren Überblick macht, was man tun möchte. Viele Männer nutzen den Abend, um endlich mal wieder ausgelassen zu zocken – ohne, dass dauernd wer reinkommt und stört. Spiele, die gemeinsam gezockt werden können, sind hierbei besonders beliebt. Daneben wünschen sich Männer einfach mal über alte Erlebnisse, derzeitige Probleme oder über die Arbeit zu sprechen. Dem männlichen Geschlecht wird zwar nachgesagt, dass sie nur wenig kommunizieren – das stimmt aber nicht immer. Viele Männer möchten sich genauso austauschen, wie es auch Frauen tun. Oftmals passt einfach der Rahmen nicht, sodass sie lieber schweigen, als sich aktiv am Gespräch zu beteiligen oder sich von sich aus zu öffnen. 

Daneben möchten viele Männer den Abend bei einem spannenden Fußball– oder Tennismatch ausklingen lassen. Dafür sollte man sich unbedingt einen TV anschaffen, auf dem es problemlos möglich ist, alle wichtigen Sportevents anzusehen. 

Fazit

Männerabende sind alles andere als oberflächlich. Häufig nämlich entwickeln sich sehr tiefe Gespräche. Das muss aber nicht immer so sein – auch ein gemeinsames Spielen oder Ansehen der Bundesliga können tolle Tätigkeiten sein, die die Männerfreundschaften stärken und aufleben lassen. Männer sollten sich genügend Zeit für ihre Kollegen nehmen. Viele können nämlich mit ihnen besser sprechen als mit Frauen.

Sag es durch die Blume – der Blumen-Knigge

Blumen besitzen eine starke Symbolkraft und gehören zu den zeitlosen Wundern der Natur, die ihren Reiz über die Epochen hinweg bewahren. Als Geschenk bieten sie sich zu fast jedem Anlass an. Beim Muttertag und Valentinstag sind sie nicht mehr wegzudenken.

Auch zur Hochzeit, bei Jubiläen und Auszeichnungen spielen sie eine wichtige Rolle. Dem Kranken spenden Blumen Trost und auf Friedhöfen und Beerdigungen helfen sie der Trauergemeinde über den Abschiedsschmerz hinweg. Als Geste der Dankbarkeit oder Gelegenheit, jemandem um Verzeihung zu bitten, bieten sich Blumen ebenfalls gut an. Sie haben schon so mancher kriselnden Ehe zum Weg der Besserung verholfen. In unserem Blumen-Knigge versorgen wir Sie mit Tipps, damit Sie jederzeit die passenden Blumen verschenken können und florale Fettnäpfchen umschiffen.

Sei subtil, wenn du subversiv wirken willst

Blumen besitzen eine Persönlichkeit, die zum Beschenkten passen sollte, aber auch dem Anlass gerecht zu sein hat, bei dem sie verschenkt werden. Erste Orientierungspunkte für das Blumen verschicken vermitteln bereits die Farben und Formen der Blumen. Darüber hinaus evozieren die meisten Blumen Bedeutungen, die ihnen traditionell zugeordnet sind. Viele Schenkende lieben das Spiel mit Mehrdeutigkeiten, wenn sie dem Beschenkten ihre Botschaft „durch die Blume“ sagen möchte.

Liebt ein Mann zum Beispiel eine Frau und schenkt ihr einen üppigen Strauß, der ausschließlich aus roten Rosen besteht, dann ist die Bedeutung klar und fast schon zu plump. Im Sinne des Credos: „Sei subtil, wenn du subversiv wirken willst“, ist es viel interessanter, seine Botschaft durch Abschwächung zu verstecken und beispielsweise die roten Rosen mit anderen Blumen zu verknüpfen. Die Wirkung ist viel stärker, wenn die Frau sich selbst langsam zur Wahrheit vortasten kann. Das Spiel mit Mehrdeutigkeiten umgibt dem Vorgang zudem die Aura des Geheimnisvollen und hat seinen ganz eigenen eigentümlichen Reiz. Eine reiche Fundgrube an originellen Kreationen bietet der Blumenhändler Regiobloemist. Bei ihm können Sie die Blumen direkt aus den Niederlanden bestellen!

Die Blumenfarben und ihre Bedeutungen

Dass die Farbe schwarz für Trauer steht, ist allgemein bekannt. Doch auch weiße Blumen haben diese aus dem Christentum herrührende Bedeutung, weil weiße Blumen gerne bei Trauerveranstaltungen verschenkt und den Gräbern beigegeben werden, um als Blumen des Lichts die Finsternis des Todes zu überstrahlen. Vor allem weiße Lilien, Hortensien, Callas, Chrysanthemen und Astern gelten als typische Friedhofsblumen und können bei falschen Anlässen Irritationen wecken.

Trotzdem sind weiße Blumen nicht per se schlecht. So überzeugen sie durch ihre Einfachkeit und Klarheit und kommen deshalb als natürlicher Schmuck in modernen Wohnmilieus und Lofts zum Einsatz. Die gelbe Farbe gilt vielen Menschen als Farbe der Missgunst und des Neides. Rot wiederum steht traditionell für die reine, unverfälschte Liebe und mit der Farbe Lila kann dem Ganzen noch eine gute Portion Mystik beigemengt werden.

Einstieg in die bunte Welt der Blumen

Blumen gibt es viele auf der Erde und mit Züchtungen wurde ihre Schönheit auf die Spitze getrieben. Welche Bedeutung Blumen haben, macht zum Beispiel der erste Börsencrash der Geschichte in den Niederlanden im Jahre 1637 deutlich. Hier konnten besonders gelungene Kreationen von Tulpen für den Marktwert eines ganzen Hauses an der Börse von Amsterdam verkauft werden. Es lohnt also, sich mit den einzelnen Blumen und ihren Bedeutungen zu beschäftigen, zumal die Blumenzucht viele Liebhaber hat und die Entwicklung beständig vorangetrieben wird. Für den Einstieg möchten wir Ihnen einige Blumen und ihre Bedeutung vorstellen und Ihr Interesse wecken, sich eindringlicher mit dieser schillernden Thematik auseinanderzusetzen:

– Gänseblümchen: kindliche Unschuld

– Rosen: Liebe

– Flieder: erste Liebe

– Celosia Brandschopf: unbändige Liebe
– Feuerlilie: Glut und Leidenschaft

– Skabiose: mystische Anziehungskraft
– Distel: Schwermut
– Orchidee: Verehrung

– Papageien-Tulpe: Exzentrik und tropische Lebensfreude

– Phlox: ewige Zuneigung

– Chrysantheme: Glück und Freundschaft

– Eisenhut: Treue

– Levkoje: Frieden und häusliches Glück

 

Was ist der Unterschied zwischen Blue-Ray und DVD?

Während man auf PC-Spielen diesen Unterschied nicht kennt, spielt der Unterschied zwischen DVD und Blue-Ray bei einem gemütlichen Fernsehabend eine wesentlich wichtigere Rolle.

Bei Computerspielen gibt es die klassischen „CD`s“, die einfach in die Spielkonsole geschoben werden müssen und dann kann es schon losgehen.

Vor einiger Zeit ist jedoch die Blue-Ray auf den Markt gekommen, auf der man ebenfalls Filme sehen kann. Doch worin genau liegt der Unterschied? Wenn man sic nämlich extra einen Blue-Ray Player anschaffen muss, überlegt man sich zweimal, ob man nicht bei DVDs bleiben möchte. Viele Spielkonsolen können inzwischen aber auch Blue-Rays wiedergeben, hier kann man also im Vorteil sein.

Der Speicherplatz macht den Unterschied

Tatsächlich ist es zunächst der Speicherplatz, welcher einen großen Unterschied macht. DVDs haben einen sehr geringen Speicher, während sich auf Blue-Rays bis zu 50GB unterbringen lassen.

An dieser Stelle ergibt sich direkt der zweite Unterschied, denn aufgrund des größeren Speicherplatzes können die Filme dann auch in viel besserer Qualität abgespielt werden, was man auf dem Fernseher deutlich erkennen kann.

Der Unterschied heißt dabei HD und SD. Wobei SD für Standard-Auflösung steht und HD für High-Auflösung. Auch ein Datentransfer kann mit der Blue-Ray wesentlich schneller durchgeführt werden, während die Schreibgeschwindigkeit bei einer DVD sehr langsam ist. Manche Filme wie „Chihiros Reise ins Zauberland 2“ muss man aber einfach auf Blue-Ray sehen.

Was ist nun besser?

Wenn man mit der Zeit gehen möchte, sollte man sich mit den Blue-Rays auseinandersetzen. Diese gibt es auch immer öfter zu kaufen, unterscheiden sich aber im Preis von ihrem älteren Bruder, denn sie sind oft einige Euro teurer.

Beim Computerspielen muss man diesen Unterschied noch nicht machen, hier gibt es die Blue-Ray in diesem Sinne nämlich nicht. An sich lässt es sich aber nicht sagen, welcher der beiden Möglichkeiten besser ist.

Das hängt immer von den eigenen Ansprüchen ab. Wer super Qualität haben will, der sollte zur Blue-Ray greifen, dafür aber auch etwas mehr Geld ausgeben.

Computerspielsoftware in der Zukunft

Computerspiele sind seit Mitte der 1990er Jahre ein Hobby und eine Liebe für Einzelpersonen. Ursprünglich galt es nur als eine andere Software, die der Computer bedienen könnte, aber niemand konnte genau vorhersagen, wie er abheben würde. Seitdem haben sich PC-Spieletitel durch unkomplizierte 2D-Grafiken mit wenigen Farben zu anspruchsvollen 3D-Umgebungen mit Millionen von Farben entwickelt. Das Geschäft mit Videospielen könnte eines der lukrativsten und zugleich eines der anregendsten Geschäftsfelder sein.

Das Faszinierende an PC-Spielen ist, dass sie sich immer schneller entwickeln als die Technik, für deren Betrieb sie entwickelt wurde. Dies ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass Game-Designer Künstler sind und ständig neue Kunstwerke herstellen. Eine Vorstellung oder Idee, die durch eine Produktionsgruppe hervorgebracht werden könnte, ist möglicherweise erst mit dem nächsten technologischen Fortschritt sehr gut möglich. Diese regelmäßige Nachfrage nach weiterer robuster Hardware ist Teil dessen, was die Weiterentwicklung von CPUs und GPUs vorantreibt.

Trotzdem werden Videospiele nicht nur für Unterhaltungszwecke eingesetzt. Derzeit scheint es eine Menge Videospiele für PCs zu geben, die in Bezug auf Design und Eigenschaften lehrreich sind. Die meisten davon zielen darauf ab, jüngeren Kindern zu helfen, einen Computer besser zu verstehen. Sie werden in der Regel zusätzlich genutzt, um Mathematik, Naturwissenschaften, Lesen, Geschichte und fast jedes Fach unter der Sonne zu unterrichten.

Abgesehen von den Computerspielen sind pädagogische Anwendungen nach wie vor das Hobby zahlreicher Menschen und weisen auch keine Anzeichen für ein Anhalten auf. Sie haben die RTS-Spiele für Ihre Empire Builder, den FPS-Stil, der für Leute gedacht ist, die es mögen, Dinge zu explodieren, sowie das Rpg-Genre, das für Leute gedacht ist, die erweiterte Quests mögen. Gegenwärtig gibt es zahlreiche verschiedene Genres und Subgenres, aber sie sind normalerweise zu viele, um sie hier aufzulisten. Die Arten von Maschinen, auf denen diese normalerweise gespielt werden, sind so unterschiedlich wie die tatsächlichen Spieler selbst.

Der einzige Nachteil von Computerspielen kann sein, dass neuere Spiele leistungsfähige Hardware erfordern. Hardware kostet Geld und jeder Personalcomputer einer Person enthält eine andere Konfiguration. Einige haben erstklassige Maschinen, während andere Computer mit integrierter Grafik haben. Nichtsdestotrotz kennt die Leidenschaft, die mit dem Spielen verbunden ist, nur sehr geringe Grenzen und der Einzelne spielt weiter.

Davon abgesehen sind mehrere Personen bestrebt, neue Techniken zu erfinden, die mit der Bereitstellung ihrer speziellen Spiele verbunden sind. Die Monitortechnologie war immer wieder ein solches Feld für die Weiterentwicklung. Es gab zahlreiche Versuche, sowohl alte als auch neue, um ein Visier für Computerspiele herzustellen. Die besondere Idee eines Visiers wird jedoch langsam durch einen Bewegungssteuerungsmonitor ersetzt.

Während Computerspiele die Technologie und die Menschen verändern, entwickeln sie sich gemeinsam mit ihr. Es ist nicht mehr nur ein Hobby, sondern eine Methode, um Geschichten zu erzählen, Kinder zu erziehen und Unterhaltung zu bieten. Mit all den möglichen neuen Technologien, die in Kürze eingeführt werden könnten, erleben wir alle möglicherweise den Beginn eines neuen Zeitalters des Spielens. Denken Sie einfach daran, hart zu spielen und Spaß zu haben.

Dies entspricht in etwa Sensoren auf dem Monitor, die Ihren Charakter auffordern, sich in die Richtung zu drehen, in die Sie Ihren Kopf drehen. Vor allem die Bewegungssteuerung wird für Spiele entwickelt, steckt aber noch in den Kinderschuhen. Ungeachtet dieser neuen Steuerungstechniken sind die gute alte Maus und Tastatur immer noch die Hauptmethode, die viele Spieler bevorzugen.